Die 6 SSW markiert im Schwangerschaftskalender für jede werdende Mutter einen bedeutenden Wendepunkt. Durch die hohe Ausschüttung der Schwangerschaftshormone machen sich Anzeichen für die körperlichen Veränderungen nun deutlich bemerkbar. Der Embryo ist auf einem Ultraschallbild in der 6. SSW bereits erkennbar und erinnert in seinem Aussehen an eine Kaulquappe.

6 SSW – die Schwangerschaft kann offiziell bestätigt werden

Schwangerschaftswoche 6 ist der ideale Zeitpunkt für die erste Vorsorgeuntersuchung bei deinem Gynäkologen. Besonders aufregend ist die Tatsache, dass auf einem Ultraschallbild in der 6 SSW oft schon der Herzschlag des heranwachsenden Babys erkennbar ist. Mit 120 bis 150 Schlägen pro Minute ist die Herzfrequenz deines Babys etwa doppelt so hoch wie dein Ruhepuls. Dein Frauenarzt kann die Schwangerschaft ab dieser Woche eindeutig diagnostizieren. Gleichzeitig wirst du die Bestätigung erhalten, dass der Embryo in deiner Gebärmutter richtig sitzt, wodurch eine Eileiterschwangerschaft ausgeschlossen werden kann. Für dich bedeutet dies, dass du in SSW 6 deine Freude mit deinem Partner und deinen engsten Familienangehörigen teilen kannst.

Wenn du in der 6 SSW Schmierblutungen feststellst, ist dies meist kein Anlass zur Sorge. Sie treten als Folge der körperlichen Veränderungen auf und sind vor allem in der Phase der Einnistung häufig. Dennoch solltest du deinen Gynäkologen über Blutungen informieren, damit dieser im Rahmen einer Untersuchung das Risiko einer Fehlgeburt ausschliessen kann.

Der Embryo in der 6. Schwangerschaftswoche

In der Schwangerschaftswoche 6 ist dein Baby vier Wochen alt und hat eine Grösse von zwei bis vier Millimetern erreicht. Damit ist der Embryo in der SSW 6 gerade einmal so gross wie ein Linse. Auf einem Ultraschallbild der 6 SSW kannst du erkennen, dass der Kopf deines Babys die Hälfte seines gesamten Körpers einnimmt und zur Brust geneigt ist. Dadurch ergibt sich die in dieser Phase der Schwangerschaft charakteristische C-Form mit klar erkennbarem Kopf und Rumpf. Durch den kleinen Schwanzfortsatz, der sich am anderen Körperende zeigt und sich später wieder zurückbilden wird, erinnert der Embryo in der 6. Woche in seinem Aussehen an eine Kaulquappe.

Die 6. Woche im Schwangerschaftskalender markiert einen wichtigen Schritt in der pränatalen Entwicklung, denn das Neuralrohr hat sich geschlossen. Nun entwickeln sich aus den Zellen des mittleren Keimblatts bereits Skelettknospen, aus denen im weiteren Verlauf die Wirbel und Rippen entstehen. Das Rückenmark ist bereits vorhanden und die Entwicklung des Gehirns setzt ein. Ab der 6. SSW entstehen das zentrale Nervensystem sowie verschiedene Hirnareale. Der gesamte Körper des Embryos wird nun allmählich mit feinen Nervenfasern überzogen. Winzige Gliederknospen, aus denen sich später die Arme und Beine deines Babys entwickeln werden, sind in SSW 6 ebenfalls erkennbar. Die 6. Schwangerschaftswoche ist auch etwas Besonderes, da die Ansätze von Gesichtszügen bereits zu sehen sind. Als dunkle Pünktchen erscheinen sie an jenen Stellen, an denen sich später Augen, Nase und Ohren herausbilden.

Ab der 6. SSW wird in der Fruchtblase das Fruchtwasser gebildet. Als klare Flüssigkeit füllt es die Amnionhöhle aus und umgibt den Embryo in Schwangerschaftswoche 6 bereits vollständig, um Verwachsungen des kindlichen Gewebes mit der Fruchtblase zu verhindern. Die Blutgefässe in der Nabelschnur bilden sich ebenfalls heraus, um den Nährstofftransport von mütterlichem zu kindlichem Gewebe zu ermöglichen.

Dein Körper in der SSW 6

Anders als in der 5 SSW wird im Körper der werdenden Mutter in der 6. Schwangerschaftswoche ein wahrer Hormoncocktail ausgeschüttet, der gewährleistet, dass sich der gesamte Organismus an die physiologischen Veränderungen anpasst. Das hCG verhindert nun, dass es zu weiteren Eisprüngen kommt. Der erhöhte Progesteron-Spiegel sorgt für eine Lockerung der Gebärmutter, damit der Embryo ideale Bedingungen für seine Einnistung vorfindet. Gleichzeitig wird der Gebärmutterhals unbeweglich und fester, was von deinem Gynäkologen in Schwangerschaftswoche 6 ertastet und als eindeutiges Schwangerschaftsanzeichen gewertet werden kann.

Durch die Ausschüttung der Schwangerschaftshormone machen sich bei den meisten schwangeren Frauen ab dieser Woche typische körperliche Symptome bemerkbar. Neben der gefürchteten Morgenübelkeit sind es auch die überwältigende Müdigkeit und Erschöpfung, unter denen du ab dieser Woche im Schwangerschaftskalender vermutlich leiden wirst. Lustlosigkeit, Unsicherheit, Verstopfung und Appetitlosigkeit sowie intensive und bilderreiche Träume ereilen in dieser Phase ebenfalls viele werdende Mütter. Auch wenn manche Begleiterscheinungen der frühen Schwangerschaft sehr unangenehm sein können, werden sie dich nur vorübergehend belasten. Versuche, sie als Zeichen zu werten, dass deine Schwangerschaft intakt ist und alle deine körperlichen Energien nun deinem Baby und dessen gesunder Entwicklung zugute kommen.

TEILEN