9-schwangerschaftswoche

In der 9 SSW bewegt sich der Embryo bereits kräftig, da die Muskulatur durch eine kontinuierliche Vernetzung der Nervenzellen intensiv trainiert wird. Für dich beginnt nun die Zeit, in der dein Geruchs- und Geschmackssinn äusserst empfindlich reagiert. Neben Heisshungerattacken und ungewohnten Gelüsten werden dich ab nun auch Verdauungsbeschwerden und Kurzatmigkeit begleiten.

Die Entwicklung deines Babys in SSW 9

Wenn du in der 9. Schwangerschaftswoche bist, beträgt die Scheitel-Steiss-Länge deines Babys zwischen 16 und 24 Millimeter, sein Gewicht rund sieben Gramm. Durch die zunehmende Vernetzung der Nervenzellen werden vermehrt Signale zur Muskulatur gesendet, wodurch sich der Embryo im Mutterleib immer mehr bewegt. In dieser Schwangerschaftswoche sind alle wichtigen physiologischen Komponenten wie die Verdauungsorgane, eine differenzierte Herzmuskulatur, die Leber, Gallenblase und Nebennieren vorhanden und entwickeln sich rasant. Auch die Ausformung der Hände, die sich bereits berühren können, schreitet mit dem Wachstum von Daumen und Fingern stetig voran. Die Ansätze der Zehen sind als Knospen sichtbar. Die Arme können sich an den bereits entwickelten Ellenbogengelenken abbiegen. Die Ohren, Nasenöffnungen, Augenpigmentierung und Oberlippe lassen die Gesichtszüge des Embryos erkennen.

9 SSW: Risiko für eine Fehlgeburt nimmt weiter ab

Statistisch gesehen liegt das Fehlgeburtsrisiko in der 6. SSW bei etwa zwölf Prozent, nach der 12. SSW nur mehr bei drei Prozent. Dadurch reduziert sich in der 9.SSW das Risiko für eine Fehlgeburt immer mehr. Allerdings spielt ein gesunder Lebensstil der werdenden Mutter ab SSW 9 eine besonders zentrale Rolle. Da sich die Nervenzellen ab dieser Woche immer mehr vernetzen, sind sie besonders anfällig für Schädigungen durch die Einwirkung von toxischen Substanzen. Neben einer Ernährung mit hoher Nährstoffdichte ist auch der konsequente Verzicht auf Genussmittel wie Alkohol oder Nikotin ab nun eine wesentliche Grundvoraussetzung für einen intakten Schwangerschaftsverlauf und eine gesunde Entwicklung deines Babys.

Dein Körper in SSW 9

Wenn du in der 9. Woche schwanger bist, ist es durchaus möglich, dass die quälenden Erschöpfungszustände bereits etwas nachlassen. Gleichzeitig wirst du feststellen, dass sich dein Geruchs- und Geschmackssinn verändert. Viele werdende Mütter reagieren in der 9. SSW äusserst empfindlich auf bestimmte Gerüche. Oft rufen sogar bisher geliebte oder gewohnte Düfte und Lieblingsspeisen plötzlich starke Übelkeit oder Brechreiz hervor. Da das hCG in dieser Schwangerschaftswoche seinen Höchststand erreicht, leidest du wahrscheinlich wie die meisten werdenden Mütter an starker Morgenübelkeit. Gleichzeitig machen sich in dieser Phase oft die typischen Schwangerschaftsgelüste, also Heisshunger auf teils ungewöhnliche Speisezusammenstellungen, bemerkbar. Bis du im 9. Monat schwanger bist, sind sowohl Übelkeit als auch Heisshungerattacken längst wieder verschwunden. Nur in seltenen Fällen begleiten diese die Schwangere bis zum Ende des letzten Trimesters.

Auch der Einfluss des Progesterons macht sich in der 9. SSW deutlich bemerkbar. Dieses Schwangerschaftshormon bewirkt eine Erschlaffung der Muskulatur, um Kontraktionen der Gebärmutter und damit verbundene vorzeitige Wehen zu verhindern. Allerdings geht damit auch eine Verlangsamung anderer Organfunktionen einher. Wenn du plötzlich unter Sodbrennen, Verstopfung, Blähungen oder Krampfadern leidest, ist dies auf die Wirkung des Progesterons zurückzuführen und keinerlei Anlass zur Sorge. Ebenso typisch für diese Phase ist das erstmalige Auftreten einer übersteigerten Atmung, die auf die vermehrte Sauerstoffaufnahme deines Babys zurückzuführen ist. Im Gegensatz zu anderen Beschwerden wird dich die Kurzatmigkeit begleiten, bis du im 9. Monat schwanger bist.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnittsnote: 4.50 von 5)
Loading...

TEILEN