leasing-kredit

Die Anschaffung eines neuen Autos ist geplant? Noch vor der Wahl des Fahrzeuges stellt sich häufig als Erstes die Frage nach der Art der Finanzierung. Wer das Auto nicht aus dem eigenen vorhandenen Geldvermögen bezahlen möchte oder kann, steht vor den Optionen Leasing und Kredit. Diese zwei Finanzierungsmöglichkeiten für den Autokauf weisen wichtige Unterschiede auf, die es zu kennen gilt, um entscheidende Fehler zu vermeiden.

Leasing oder Autokredit?

Das Autoleasing und der Autokredit sind zwei gängige Möglichkeiten für die Autofinanzierung, wenn Du das neue Auto nicht oder nicht vollständig mit eigenen Mitteln aus dem Barvermögen kaufen und sofort bezahlen möchtest oder kannst. Während es sich bei dem Auto Leasing um das Mieten eines Fahrzeugs für einen bestimmten Zeitraum handelt, wird bei einem Kredit von einer Bank oder einem anderen Finanzinstitut Fremdkapital für den Autokauf zur Verfügung gestellt, das in monatlichen Raten zurückbezahlt wird.

Diese Finanzierungsmodelle werden sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen angeboten. Allerdings ist das Fahrzeugleasing eher für Firmen sinnvoll, während Privatpersonen mit einem Kredit besser beraten sind. Dafür gibt es mehrere Gründe, wie etwa bezüglich der Eigentumsrechte über das Fahrzeug, der tatsächlichen Kosten, der steuerlichen Aspekte, der Kündigungsmöglichkeit, der Nutzung, der Kilometerleistung oder der Versicherungen.

Wenn du auf der Suche nach günstigen Kreditdarlehen bist, dann nutzen den Kreditvergleich und such dir das Beste Angebot aus.

Was ist Leasing?

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet „mieten“ oder „pachten“. Mit dem Auto Leasing wird ein Neuwagen für eine fest vereinbarte Laufzeit gemietet, wobei monatlich eine Leasingrate an den Leasinggeber zu zahlen ist. Vorteile vom Leasing sind im Allgemeinen unter anderem, der regelmässige Wechsel der Fahrzeuge oder Marke, das Fahren des stets neuesten Modells oder die Schonung der Liquidität und des Eigenkapitals.

Zu den wichtigsten zu berücksichtigenden Aspekten gehört, dass bei dem Auto Leasing nicht das Eigentum an dem Auto erworben wird. Das Auto gehört stets dem Leasinggeber, also der Bank, dem Autohersteller oder dem Leasingunternehmen. Mit der Leasingrate werden nur die Nutzung sowie der Werteverlust des Autos und Zinsen bezahlt. Ist die Nutzungsdauer (Vertragszeit) abgelaufen, wird das Auto wieder an den Händler zurückgegeben. Die Leasingzeit beträgt oft 12, 24, 36 oder 48 Monate.

Dadurch, dass das Auto im Eigentum des Leasinggebers steht, kann das Fahrzeug nicht verkauft werden. Dies ist oft ungünstig für Privatpersonen. Stellen sich unerwartet Veränderungen im Leben ein oder das Auto wird nicht mehr benötigt oder es kommt zu finanziellen Problemen, ist ein Verkauf des Fahrzeugs nicht möglich. Der Nutzer ist an den Leasingvertrag fest gebunden. Eine vorzeitige Kündigung des Leasingvertrags ist schwierig und ebenso wie ein Vertragsbruch mit hohen Gebühren sowie weiteren Kosten (z. B. hohe Restwertannahmen) verbunden. Unter Umständen kann das Auto am Ende der Leasingzeit gekauft werden.

Das Autoleasing ist oft verlockend und erleichtert den Entschluss zur Anschaffung des Autos, da auf den ersten Anschein die monatlichen Leasingraten sehr niedrig sind. Tatsächlich fallen die gesamten Kosten jedoch um ein Vielfaches höher aus. So muss für das Leasingfahrzeug zwingend eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen werden, die oft teurer ist als andere Versicherungen oder für bar bezahlte Fahrzeuge. Im Leasingvertrag kann die Nutzung einer bestimmten Markengarage vorgeschrieben werden, deren Servicekosten oft hoch sind. Zahlreiche weitere „klein gedruckte“ Verpflichtungen in Leasingverträgen können ebenfalls hohe Kosten verursachen. Zum Beispiel auch bezüglich der Kilometerzahl. Ist eine maximale Kilometergrenze vorgegeben, fallen für die mehr gefahrenen Kilometer zusätzliche Kosten an.

In puncto Steuern haben Privatpersonen beim Fahrzeugleasing keinerlei Steuervorteile!

Wie funktioniert Leasing?

Bei dem Autoleasing wird Dir als Leasingnehmer ein Fahrzeug zur vorübergehenden Nutzung bzw. zum Gebrauch überlassen. Das Auto ist hier ein Mietobjekt. Dafür wird monatlich eine Leasingrate an den Leasinggeber gezahlt. Das Fahrzeug und die Marke wählst Du nach Deinen individuellen Wünschen aus. In der Regel handelt es sich um einen Neuwagen.

Für das Auto Leasen musst Du ein Antrag bei einem Leasinganbieter stellen. Dabei müssen gemäss des Konsumkreditgesetzes (KKG2) auch Angaben zu dem Einkommen (z. B. Lohn) oder Vermögen und zu den finanziellen Verpflichtungen (z. B. Wohnungsmiete, Unterhalt oder andere Kredite) gemacht werden, da das Leasing nicht zu einer Überschuldung führen darf. Nach einer Überprüfung der Bonität mit einem positiven Ergebnis wird Dein Leasingantrag angenommen und der Leasingvertrag abgeschlossen. Eine Anzahlung für das Leasing muss meist nicht gezahlt werden, wobei dies vom jeweiligen Leasinganbieter oder der Situation abhängen kann.

Der Leasinggeber organisiert das gewünschte Fahrzeug. Das Auto wird dem Leasingnehmer, der für die Leasingzeit auch der Fahrzeughalter ist, von einem Autohändler, dem Hersteller oder von einer Garage angeliefert. Nach dem Ablauf des Vertrages bzw. des Leasingzeitraums muss das Fahrzeug wieder an den Lieferanten zurück übergeben werden. Bei der Rückgabe werden der Zustand und die Kilometerzahl des Autos überprüft. Bei Mängeln, die über die normale Abnutzung hinaus gehen, muss der Leasingnehmer am Ende für die Reparatur und die Instandhaltungsmassnahmen ebenso aufkommen, wie über die zu viel gefahrenen Kilometer. Zudem haftet der Leasingnehmer für eine Wertminderung als Folge eines Unfalls, wenn diese nicht durch eine Versicherung abgedeckt ist.

Welche Vorteile hat ein Kredit?

Die Aufnahme von einem Kredit für den Autokauf ist gegenüber dem Auto Leasen insbesondere für Privatpersonen häufig vorteilhafter. Die Kreditraten sind im Vergleich zu Leasingraten meist zwar etwas höher, jedoch sind die anfallenden Kosten im Gesamten deutlich niedriger. Die Kreditzinsen sind oft niedrig und es fallen keine Gebühren oder Extrakosten an. Mit einer längeren Laufzeit können die monatlichen Kreditraten zudem gesenkt werden, sodass die Tilgung leichter fällt.

Im Gegensatz zum Finanzierungsleasing bist Du von Anfang an der Eigentümer von dem fremdfinanzierten Fahrzeug. Dies bedeutet, dass Du über das Auto frei verfügen kannst. Das Auto muss nach der Kreditlaufzeit nicht zurückgegeben werden. Bei Bedarf kann der Kreditnehmer auch während der Finanzierung das Auto verkaufen und den Kredit vorzeitig und ohne weitere Gebühren ablösen. Auch Deine gefahrenen Kilometer interessiert die Bank nicht.

Hinsichtlich der Servicegarage hast Du die freie Auswahl und kannst den preisgünstigsten Anbieter beauftragen. Ebenso kann bei einem Autokredit selbst entschieden werden, welche Autoteile ausgewechselt oder repariert werden.

Mehr Freiheit gibt es auch bei der Wahl der Autoversicherung. Eine teure Vollkaskoversicherung ist hier nicht unbedingt notwendig. Beträchtliche Kosten können zum Beispiel mit einer günstigen Teilkaskoversicherung oder auch nur mit der Haftpflichtversicherung eingespart werden.

Anders als das Auto Leasing bietet der Autokredit Steuervorteile, denn der Kredit kann von dem Vermögen und die Kreditzinsen von dem Einkommen abgezogen werden.

Ein Kredit für die Finanzierung von einem Auto ist ein Konsumkredit und kann beim Autohändler zweckgebunden oder auch unabhängig bei einer Bank als Ratenkredit aufgenommen werden. Im letzteren Fall trittst Du als Barzahler bei den Autohändlern auf, wodurch häufig vorteilhaftere Konditionen ausgehandelt werden können. Zudem ist mit einem unabhängigen Kredit auch der Kauf eines Autos von privat zu privat möglich. Es lohnt sich, wenn Du die vielfältigen Angebote für eine Autofinanzierung per Kredit vorab einholst und miteinander vergleichst.

Wie berechnet man eine Leasingrate?

Die Leasingrate wird von vielen unterschiedlichen Faktoren beeinflusst, die von Fall zu Fall verschieden sein können und eine komplexe Berechnung ergeben. Es gibt jedoch einen grundlegenden Aufbau zur Kalkulation, in denen der Anschaffungswert des Autos (Kaufpreis), der Restwert, der Zins und die Laufzeit einfliessen.

Die Grundlage bildet zunächst die Höhe des Anschaffungspreises des Autos, der wiederum von Modell, Marke, Technik, Ausstattung und Sonderausstattung beeinflusst wird. Dieser kann durch eine eventuell geleistete Einmalzahlung (Anzahlung) für die Berechnung gesenkt werden. Eventuell fliessen zum Beispiel auch noch Preisnachlässe (z.B. Rabatte), Vermittlungsprovisionen oder die Kaufoption in die Berechnung ein. Der angenommene Restwert des Neuwagens, also der Wert des Autos nach Ende der Nutzungszeit (Leasingzeit), hängt von Faktoren, wie z.B. Kilometerstand und Vertragslaufzeit ab. Eine einfache Kalkulation der monatlichen Leasingrate kann sich wie folgt gestalten:

Kosten für Zinsen = (Kaufpreis + Restwert) x Zins x Jahre/ 2 x 100
Wertminderungskosten (Amortisation) = Kaufpreis – Restwert
Monatliche Rate = (Kosten für Zinsen + Wertminderungskosten) : Anzahl der Gesamtmonate

Häufig kann die individuelle Leasingrate unter der Berücksichtigung verschiedenster Faktoren auch ganz einfach durch Online-Leasingrechner ausgerechnet werden.

Fazit

Leasen oder kaufen? Eine Entscheidung, die nach der individuellen Situation und Deinem persönlichen Bedarf getroffen wird. Zu bedenken ist, dass das Auto Leasing stets mehr kostet und teurer ist als der Autokauf mittels Kreditfinanzierung. Entscheidende Vorteile ergeben sich für Privatpersonen bei einem Autokredit, da hier der Fahrzeughalter auch Eigentümer ist, Steuervorteile erzielt werden, keine weiteren Gebühren zu zahlen sind und viele Freiheiten genossen werden, durch die auch die Gesamtkosten niedrig gehalten werden und das Auto weiterverkauft werden kann. Hast Du ein Interesse an einem Autokredit? Diesen kannst Du hier gleich mit dem automatischen Kreditrechner bequem ausrechnen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnittsnote: 4.86 von 5)
Loading...

TEILEN